Das erste von den Freunden der Burg Frankenberg, Aachen, organisierte Benefizkonzert mit drei Jazzbands zugunsten des DIANI Bildungs- und Sozialprojektes, Kenia, war für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Das Konzert, das am 31.01.2020 im wunderbaren Dachgeschoss der Burg Frankenberg stattfand, war ein besonderer Genuss für alle Jazzfreunde. Die Musiker spielten vor einem begeisterten Publikum und wurden mit viel Applaus belohnt. Die Veranstaltung war ausverkauft! Alle Künstler verzichteten auf ihre Gage und unterstützen damit die kenianischen Kinder aus besonders sozial schwachen Familien, um ihnen eine gute Bildungschance zu ermöglichen.

Antje und Gunter Wolf, die sich seit mehreren Jahren für den Verein Projekt Lebensblume e.V. engagieren und vor Ort unterstützend tätig waren, verwirklichten ihre Idee und organisierten das Konzert gemeinsam mithilfe verbundener Musiker und den sehr kooperativen Freunden der Burg Frankenberg. Es spielten die beiden Bands KRÄM FRÄSCH Trio, bestehend aus den Musikern Stefan Kremer (Schlagzeug), Ulrich Winz (Bass) und Ludger Singer (Piano) sowie Darius Heid (Piano) und Daniel Oetz Salcines (Bass).

Foto: Franz-Peter Beckers

Foto: Franz-Peter Beckers

 

Für die Vorband Seventy-One, das Tenorsaxophontrio, bestehend aus Helmut Bächle, Günter Nesselrath und Gunter Wolf, war es der erste öffentliche Auftritt.

Foto: Fanz-Peter Beckers

Foto: Franz-Peter Beckers

Durch den Abend moderierte Franz-Peter Beckers von der Burg Frankenberg – routiniert und zugleich sehr persönlich, passend zu der fast intimen Atmosphäre des Dachgeschossraumes, der für Veranstaltungen aller Art  genutzt wird und für Jazz-Combos besonders geeignet ist – ein musikalischer Salon inclusive frischer Frühlingsblumen auf den kleinen Tischen.

Nach dem Auftritt des Trios berichtete Gunter Wolf den Zuhörern von seinen Aufenthalten am DIANI Bildungs- und Sozialprojekt in Kenia, der Projektarbeit, dem Schulalltag, den verschiedenen Selbsthilfeprojekten, den Lebensumständen der Schüler und über die Notwendigkeit der Hilfe zur Selbsthilfe.

Weiterhin erzählte er von der ehrenamtlichen Arbeit seiner Frau Anje, die zZt zum 6. Mal in der Schule in Diani tätig ist, Lehrmaterialien einführt und Lehrer fortbildet. Außerdem konnten sich die Gäste im Rahmen einer Bildershow, einer aufgestellten Fotopräsentation, den ausgelegten Flyern und durch persönliche Gespräche mit Marigret Bierbaum vom Verein Lebensblume darüber informieren, was ihre Spenden alles bewegen.

Insgesamt wurde ein Betrag von 1.565,31 € gespendet, der sich aus dem Verkauf der Eintrittskarten, den Erlösen aus der Burgbar und den Spenden der Musikfreunde ergab. Mit diesen großzügigen Spenden wurden in Diani u.a. dringend benötigte Betten mit Matratzen für die neuen Internatsräume der 7. und 8. Klasse angeschafft. Die Kosten pro Schlafplatz betragen ca. 70 €. Für viele SchülerInnen ist es das erste Bett, indem sie alleine übernachten – bisher schliefen sie meist auf einem Matratzenlager.

Abschließend bedanken wir uns nochmals herzlich im Namen der kenianischen Kinder bei allen Musikern, Helfern und Unterstützern für ihr großes Engagement.

Antje und Gunter Wolf sowie Marigret Bierbaum